Bezirkegruene.at
Navigation:
am 21. Juni

Kühle Köpfe an heißen Tagen: Grüne fordern im Gemeinderat Strategie gegen die Hitze und für mehr Innenstadtgrün

Ursula Roschger - Wie sich die Sommerhitze in der Innenstadt auf die Menschen auswirkt, war im Frühjahr deutlich spürbar. Damit die Lebensqualität in der Innenstadt auch im Sommer erhalten bleibt, brauchen wir eine Strategie gegen die Hitze. Im Mittelpunkt müssen dabei der Schutz und Ausbau der Grünanlagen, sowie Fassaden- und Dachbegrünungen stehen

Nach dem drittwärmsten Sommer im Vorjahr war das Frühjahr 2018 das zweitwärmste seit Beginn der Messaufzeichnungen im Jahr 1767. Die Klimaentwicklung kann man nicht mehr wegdiskutieren. Um die Auswirkungen für die Menschen so gering als möglich zu halten, ist ein Maßnahmenpaket zur Vermeidung von Hitzeinseln nötig“

Der Schutz und Ausbau von Grünanlagen muss dabei oberste Priorität haben. Welche positiven Auswirkungen Grünpflanzen als natürliche Klimaanlagen haben, zeigen Studien: Laut ExpertInnen senken Bäume die Temperatur in der unmittelbaren Umgebung um bis zu drei Grad Celsius. 

Fassadenbegrünungen als Schutz des eigenen Zuhauses

Die Sommerhitze wird mittlerweile nicht nur auf der Straße, sondern auch im eigenen Wohnzimmer immer deutlicher spürbar. Damit die eigenen vier Wände nicht zur Sauna werden, fordern wir einen Ausbau der Fassadenbegrünung. Für solche Maßnahmen hat die Stadt zwar einen Fördertopf eingerichtet. Dass dieser derzeit nicht einmal dotiert ist, macht deutlich, dass dringend Handlungsbedarf herrscht, damit die Stadt auch im Sommer attraktiv bleibt. Entsprechende finanzielle Mittel sind für entsprechende Fortschritte eine Grundvoraussetzung.     

Wie es gehen kann zeigt die Stadt Wien vor, die einen „Urban Heat Islands Strategieplan“ entwickelt hat. In Linz hat die rot-blaue Rathauskoalition ähnliche Maßnahmen mit Verweis auf den Stadtentwicklungsplan bisher abgelehnt. Diese Haltung zeigt, dass die Wichtigkeit von Grünanlagen in der Innenstadt nach wie vor nicht die nötige Aufmerksamkeit bekommt. Nur durch konkrete Taten wird es gelingen, die Hitze-Auswirkungen im Stadtgebiet in den Griff zu bekommen und die Gesundheit der BürgerInnen zu schützen.    



Jetzt spenden!