Bezirkegruene.at
Navigation:
am 7. Juni

Die Hitze hat uns wieder: Grünräume in der Stadt sind natürliche Klimaanlagen – Konkreter Plan zum Schutz nötig

Ursula Roschger - Besonders in der dicht verbauten Innenstadt hat sich die Sommerhitze in den vergangenen Tagen wieder deutlich bemerkbar gemacht. Als kühle Zufluchtsorte erfreuen sich die städtischen Parks derzeit großer Beliebtheit. „Die Grünanlagen wirken als natürliche Klimaanlagen und leisten einen wichtigen Beitrag, dass das Leben in der Stadt trotz heißer Temperaturen erträglich ist.

Deshalb brauchen wir endlich eine Strategie zum Schutz und Ausbau unserer Grünräume. Bei den Plänen zur Entwicklung der Stadt ist in den vergangenen Monaten jedoch ist der Eindruck entstanden, dass der Schutz der Grünflächen in den Hintergrund gerückt ist. 

Angesichts der zu erwartenden immer heißer werdenden Sommer brauchen wir möglichst viele Bäume und Pflanzen in unserer Stadt, um eine gute Lebensqualität und die Gesundheit der LinzerInnen auch künftig gewährleisten zu können. Ausbau von Grün- und Wasserflächen, Dach- und Fassadenbegrünungen sowie der Schutz der Innenhöfe: Diese Maßnahmen sind wesentlich, damit unsere Stadt auch an heißen Sommertagen attraktiv bleibt.

Stadt Wien geht mit gutem Beispiel voran 

Längst erkannt haben die Bedeutung von Grünräumen die Verantwortlichen der Stadt Wien. Dort wurde ein Plan zur Vermeidung von Hitzeinseln erstellt. In Linz passiert jedoch das Gegenteil. Nicht nur, dass im vergangenen Jahr der Andreas-Hofer-Park für eine Tiefgarage geopfert werden hätte sollen und der AKh-Park teilweise gerodet worden ist, werden nun auch die Pläne für eine Autobahnschneise mitten durch den Schiltenbergwald vorangetrieben. 

Anstatt an Steinzeitprojekten festzuhalten, ist es höchste Zeit, auch in Linz ein Konzept auszuarbeiten, in dem der Schutz unserer Grünanlagen im Mittelpunkt steht und dieses auch umzusetzen. Klare Schritte zum Erhalt und Ausbau der Parks und Wälder fehlen aber weiterhin. Nette Worte über die Wichtigkeit der Pflanzen und Bäume alleine sind zu wenig.


Jetzt spenden!