Bezirkegruene.at
Navigation:
am 24. März

Mehr Grün in die Stadt: Verpflichtende Begrünungsmaßnahmen in Bebauungsplänen sind nächster positiver Schritt

Eva Schobesberger - Nach der von Umweltstadträtin Eva Schobesberger vor ein paar Tagen präsentierten Baumförderung, kündigt die Stadt den nächsten positiven Schritt für eine grünere Stadt an, dessen Beschluss bereits in der kommenden Sitzung des Linzer Gemeinderats geplant ist.

So sollen in den Bebauungsplänen mittels des Ediktalverfahrens Nr.2 verstärkt Begrünungsmaßnahmen vorgeschrieben werden. „Wenn künftig mehr Mauern, Fassaden, Dächer und Bauplätze begrünt werden, ist das begrüßenswert und nach der Baumförderung eine weitere, wichtige Klimamaßnahme in der Stadt.

Gerade in der dicht verbauten und versiegelten Innenstadt sind die ersten Auswirkungen der Klimakrise bereits deutlich zu spüren. Um Hitzeinseln zu vermeiden, ist es unbedingt notwendig, mehr natürliche Klimaanlagen in die Stadt zu bringen. Mindestens genauso wichtig ist der Schutz der bestehenden Bäume und Grünflächen und darf nicht außer Acht gelassen werden. Daher braucht es dringend ein Baumschutzgesetz für Linz. Schließlich zeigen auch die bereits vorliegenden Ergebnisse der Stadtklimaanalyse deutlich, wie wichtig Stadtgrün als eine entscheidende, ökologische Ressource ist, damit Linz auch trotz sich ändernder klimatischer Voraussetzungen gut lebbar bleibt.

Verbesserungspotentiale sind noch vorhanden

Die Verankerung verpflichtender Begrünungsmaßnahmen in Bebauungsplänen ist eine wichtige Maßnahme, um die Stadt mit Hilfe von mehr natürlichen Klimaanlagen abzukühlen. Dennoch sehe ich auch im vorgelegten ‚Ediktalverfahren Nr.2` ein paar Verbesserungspotentiale. So sollte etwa bei der Vorschreibung von Bäumen auf 750 m2 Bauplätzen näher definiert werden, wie viele Bäume und welche gepflanzt werden müssen. Sinnvoll wären hier mehrere großkronige Laubbäume, die auch schon eine gewisse Größe aufweisen. Auch zwischen Autostellplätzen könnten mehr Bäume vorgeschrieben werden als nach jedem fünften Stellplatz einer. Zudem sollten auch für das öffentliche Gut Begrünungsvorschreibungen erfolgen. 

Auch wenn ich das ein oder andere Verbesserungspotential sehe, sind die verstärkt vorgeschriebenen Begrünungsmaßnahmen ein wichtiger und auch großer Schritt. Generell müssen Klimafragen aber noch viel mehr in den Fokus rücken, wenn es um Planungsgrundlagen, Bebauungsentscheidungen und die Entwicklung unserer Stadt im gesamten geht. Die Auswirkungen auf das Stadtklima muss bei allen Entscheidungen im Vordergrund stehen.

Klimaförderung für Pflanzung von Bäumen und Innenhofbegrünung gestartet

Um mehr Grün in die Stadt und zu den Menschen zu bringen, hat das städtische Umweltressort auf Initiative von Stadträtin Schobesberger begleitend zur Förderung für Dach- und Fassadenbegrünung eine neue Klimaförderung präsentiert. Nun wird auch das Pflanzen von Laubbäumen auf privaten Grundstücken sowie die Entsiegelung und/oder Begrünung von Innenhöfen gefördert (Details https://www.linz.at/umwelt/foerderungen.php). Angesichts der steigenden Temperaturen brauchen wir jeden Baum und jede grüne Fläche in der Stadt dringender denn je. Neben verbindlich vorgeschriebenen Begrünungsmaßnahmen in den Bebauungsplänen braucht es daher auch Anreize, damit es gelingt, Linz gemeinsam noch grüner machen.



Wir brauchen Dich! - Jetzt Mitglied werden!