Bezirkegruene.at
Navigation:
am 7. Mai

Ostumfahrung gefährdet Wohngebiete in unserer Stadt: Grüne Resolution als klares Signal für Schutz der LinzerInnen

Klaus Grininger - Trotz der schlechten Linzer Luftsituation will das Land mit der Ostumfahrung nun das nächste Autobahnprojekt in Angriff nehmen. „Die sogenannte Umfahrung ist in Wahrheit eine weitere Autobahn mitten durch unsere Stadt, die erhebliche Nachteile für die Gesundheit der LinzerInnen, die Natur und die Umwelt bedeutet.

Erfreulich ist daher der Meinungsschwenk der SPÖ, die sich in Medienberichten nun ebenfalls gegen die Trasse durch Ebelsberg ausspricht. Es bleibt abzuwarten, ob den kritischen Worten auch Taten folgen. Wir treten mit einer Gemeinderatsresolution jedenfalls dafür ein, dass der Trasse durch Linz eine Absage erteilt wird​​. 

Während dringend nötige Projekte für den Ausbau des öffentlichen Verkehrs nach wie vor auf sich warten lassen, wird beim Neubau von Autobahnen aufs Gas gedrückt und bei der Ostumfahrung nun eine strategische Umweltprüfung eingeleitet. Wenn wir nicht wollen, dass künftig noch mehr Verkehr durch unser Stadtgebiet gelenkt wird, ist jetzt die letzte Chance zu handeln. Bisher sind Bemühungen in diese Richtung gescheitert. So ist es im vergangenen Herbst nicht einmal gelungen, eine Resolution an das Land zu formulieren, die keiner Aufforderung zum Bau der Straße durch unsere Stadt gleichkommt.   

Ostumfahrung führt mitten durch Ebelsberg  

Zur Erinnerung: Laut den aktuellen Plänen soll die Ostumfahrung durch Ebelsberg und somit auch unmittelbar am größten Linzer Stadtentwicklungsgebiet – dem Kasernengelände – vorbeiführen. So eine Trasse zu genehmigen hat mit zukunftsorientierter Verkehrspolitik nichts zu tun. Wir sollten uns viel eher die Frage stellen, ob es die Straße überhaupt braucht. 

Daher stellen wir in der kommenden Gemeinderatssitzung eine Resolution an das Land zum Schutz der Luft, der Gesundheit und der Lebensqualität in unserer Stadt. Die SPÖ kann dann beweisen, ob ihr diese Aspekte tatsächlich am Herzen liegt oder doch der Zunahme des Verkehrs Vorrang gibt. 




Jetzt spenden!